• Erstsemesterbegrüßung

  • Sommerempfang der Hochschule 2016

  • Vergabe des Deutschlandstipendiums 2015

  • Fördervereinstreff an der Karrierebörse 2016

  • Vergabe des Deutschlandstipendiums 2016

  • FEA - erster Fördervereins Entrepreneurship Award Januar 2017

Aktuelles

FEA - erster Fördervereins Entrepreneurship Award wurde am 20.1.2017 verliehen

Neun Projektgruppen aus den Studiengängen Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik präsentierten ihre Geschäftsideen in jeweils zehn Minuten einer mehrköpfigen Fachjury. Der erste Preis ging an die Projektgruppe „CharQit“. Platz zwei und drei belegten das Team von „Perfect Tea Set“ und das Projektteam von „smart aid“.
Die Leistungen waren den Fördervereinsmitgliedern im wahrsten Sinne des Wortes etwas wert: Der erste Platz wurde von Bizerba mit 500 Euro belohnt, für den zweiten Platz vergab die Hohenzollerische Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen eine Gründerberatung. Der dritte Platz wurde mit 100 Euro aus der Kasse des Fördervereins prämiert.
Neben dem Konzept wurden der Businessplan und die Erfolgschancen der Gründerteams bewertet.
Schirmherr der Veranstaltung waren der Verein der Freunde und Förderer der Hochschule Albstadt-Sigmaringen e. V. und die IHK Reutlingen.
Die Fachjury setzte sich aus Professoren sowie aus drei Vertretern von Mitgliedsunternehmen des Fördervereins zusammen. Stefan Junker (Chief Financial Officer, Bizerba SE & Co. KG), Andreas Müller (Vertriebsdirektor Firmenkunden, Hohenzollerische Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen) und Berthold Huke (Director Leiter Württemberg Mitte, Deutsche Bank AG) bewerteten als externe Experten die Ergebnisse. Professor Dr. Lutz Sommer (Studiendekan Wirtschaftsingenieurwesen), nahm von Seiten der Hochschule an der Jury teil.

Bei der abschließenden Preisverleihung sprachen die drei externen Juroren der Originalität und dem fachlichen Niveau der jungen Gründer ihren Respekt aus. Mit der gelungenen Veranstaltung hätten die jungen Entrepreneure die Grundlage geschaffen, um „in der harten Praxis des Unternehmertums bestehen zu können“, so das einhellige Fazit.